News

Artikel vom 01.03.2018 zurück zur Übersicht

WJ Oldenburg mit Delegation im Iran

Sprecherin WJ Iran Shahrzad Moshir Akhbari, Deutsch-Iranische Industrie- und Handelskammer und Sprecher WJ Oldenburg Michael Wolking, H. Wolking Mühlenbau-Maschinenbau GmbH & Co. KG, Vechta (beide Bildmitte) mit Mitgliedern des Vorstands der Wirtschaftsjunioren Iran sowie Vertretern der Oldenburgischen Wirtschaftsjunioren bei der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding beider WJ-Kreise in Teheran.
Sprecherin WJ Iran Shahrzad Moshir Akhbari, Deutsch-Iranische Industrie- und Handelskammer und Sprecher WJ Oldenburg Michael Wolking, H. Wolking Mühlenbau-Maschinenbau GmbH & Co. KG, Vechta (beide Bildmitte) mit Mitgliedern des Vorstands der Wirtschaftsjunioren Iran sowie Vertretern der Oldenburgischen Wirtschaftsjunioren bei der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding beider WJ-Kreise in Teheran.

Oldenburg/Teheran. Eine Delegation der Wirtschaftsjunioren Oldenburg ist Anfang März in den Iran gereist. Fünf Teilnehmer aus dem Oldenburger Land waren in Teheran, um Wirtschaftskontakte zu knüpfen und die Region kennenzulernen. Sie haben dort zudem eine Kooperation mit den Wirtschaftsjunioren Iran vereinbart – die erste Partnerschaft dieser Art zwischen Deutschland und Iran. Ziel der Partnerschaft ist es, den unternehmerischen und interkulturellen Erfahrungsaustausch zwischen beiden Jungunternehmer-Kreisen zu fördern.

„Wir wollten die ersten sein mit solch einer Kooperation“, so der Sprecher der IHK-Wirtschaftsjunioren, Michael Wolking. Er ist Geschäftsführer der H. Wolking Mühlenbau-Maschinenbau GmbH & Co. KG in Vechta. "Unsere Partnerschaft mit WJ Iran Junioren soll einen Beitrag dazu leisten, Brücken zu bauen für weitere Wirtschaftskontakte in unsere Region.“ Die Unterstützung und Gastfreundschaft, die man von den Juniorinnen und Junioren aus Teheran bei der Vorbereitung der Reise und vor Ort erhalten habe, sei großartig gewesen, so Wolking weiter.

Die kleine Delegation hat aber nicht nur die Kooperation mit den Teheraner Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern abgeschlossen, sondern auch die Deutsch-Iranische Auslandhandelskammer sowie Firmen besichtigt wie den marktführenden Onlinehändler im Iran, digikala. Auf dem Programm stand zudem ein Besuch des im Aufbau befindlichen Start-up-Zentrums „Innovation Factory.“

"Im Sommer dieses Jahres erwarten wir einen Gegenbesuch der iranischen Juniorinnen und Junioren in Deutschland", sagt Michael Wolking. "Ich freue mich schon sehr auf eine Vertiefung unseres Austausches und unserer Freundschaft."